Quaas & Partner Anwälte Quaas & Partner Startseite Quaas & Partner Kontakt
Anwaltskanzlei Quaas & Partner
Anwaltskanzlei Quaas & Partner

Rechtsanwalt Dr. Ulrich Trefz

Fachanwalt für Medizinrecht

Geboren 1965 in Backnang. Studium in Tübingen und Bonn. Rechtsanwalt seit 2000. Zunächst bei Zuck und Quaas, seit 2005 Partner bei Quaas & Partner. Fachanwalt für Medizinrecht.

Tätigkeit im Krankenhausrecht, insbesondere im Krankenhausfinanzierungsrecht, Pflegeversicherungsrecht, Heimrecht, Rehabilitationsrecht, Sozialrecht und sonstigem öffentlichen Gesundheitsrecht. Ständige Beratung und Vertretung von Krankenhausträgern in Pflegesatz- und Schiedsstellenverfahren, in Angelegenheiten der Angemessenheit von Entgelten für Wahlleistungen sowie bei der Durchsetzung von Ansprüchen in sozial- und verwaltungsgerichtlichen Verfahren. Beratung von Krankenhausgesellschaften. Besondere Erfahrungen aus mehrjähriger Tätigkeit bei der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft.

Veröffentlichungen insbesondere im Krankenhaus- sowie im Heim- und Pflegeversicherungsrecht. Mitautor von Tuschen/Trefz, Krankenhausentgeltgesetz (KHEntgG). Mitglied des Prüfungsausschusses der Rechtsanwaltskammer Stuttgart "Fachanwalt für Medizinrecht".

28. September 2017
Hospitalhof Stuttgart, BWKG-Fachtag Rehabilitation
"Medizinische Rehabilitation - Qualität und Belegungssteuerung"

22. Juni 2015
Berlin,
Erfolgsstrategien für ländliche Krankenhäuser - "Standortsicherung durch Sicherstellungszuschläge"

02. Oktober 2014
Berlin, Herbstforum, Deutsche Hochschulmedizin e.V.
"Forschung für bessere Patientenversorgung: Warum stottert der Innovationsmotor Universitätsmedizin? Ist das GKV-System innovationsfeindlich?"

25. Oktober 2013
Veranstaltung der Universitätskliniken Baden-Württemberg
Schwäbisch Hall, Hotel Hohenlohe
"Innovationen, NUBs und klinische Studien"

14. Oktober 2013
5. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA, Berlin
"Mindestmengen aus medizinrechtlicher Sicht"

14. März 2013
12. Nationales DRG-Forum, Berlin, Estrel-Hotel
"Lösungen für die ländliche Versorgung"

05. März 2013
Tagesseminar, in Wiesbaden, gemeinsam mit BDO
"Sicherstellungszuschläge - Eine Hintertür für unterfinanzierte Krankenhäuser?"

23. Mai 2012
Fachmesse Pflege & Reha
BWKG-Fachtag für Pflegeeinrichtungen
Neue Messe am Flughafen Stuttgart
„Investitionskostenzuschläge nach § 82 SGB XI im Lichte der neuen BSG-Rechtsprechung – Auswirkungen auf die Praxis"

28. Oktober 2011
Schwäbisch Hall, Hotel Hohenlohe
"Ausgewählte Rechtsfragen der Leistungserbringung durch Hochschulkliniken, insbesondere Stellung der Hochschulkliniken in der Krankenhausplanung sowie Fallzahlbegrenzungen bei Hochschulambulanzen"

06. - 07. Oktober 2008
Kurhaus Bad Liebenzell (Schwarzwald)
107. Fortbildung, Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands e.V. "Grenzen des Versorgungsauftrages / der Versorgungsmöglichkeiten (was kann - was darf das Krankenhaus leisten)"

12.-14. August 2008
Barceló Cologne City Center, Köln
2. IIR-Konferenz "§ 116 b SGB V - Erfolgreich in die Zukunft mit ambulanter Erbringung hochspezialisierter Leistungen im Krankenhaus!"
Vortrag: Anwendung des § 116 b SGB V - Rechtliche Vorfragen und Grundprobleme bei der Zulassung von Krankenhäusern zur ambulanten Versorgung

I. Monographien, Kommentare

  • Tuschen/Trefz, Krankenhausentgeltgesetz, Kommentar mit einer umfassenden Einführung in die Vergütung stationärer Krankenhausleistungen, 2. Auflage 2010, Kohlhammer
  • Tuschen/Trefz, Krankenhausentgeltgesetz, Kommentar mit einer umfassenden Einführung in die Vergütung stationärer Krankenhausleistungen, 2004, Kohlhammer
  • Trefz, in: Dietz, Landeskrankenhausgesetz Baden-Württemberg, Ergänzungslieferung (Stand: 2016), Kommentierung §§ 1-30, 32, 38, 40
  • Der Rechtsschutz gegen die Entscheidungen der Schiedsstellen nach § 18 a KHG, 2002, Forum Arbeits- und Sozialrecht, Centaurus-Verlag

II. Aufsätze (chronologisch)

  • Zankapfel Mehrleistungsabschläge, f&w 2018, 1026 ff.
  • G-BA zentralisiert die Versorgung - Gestuftes System von Notfallstrukturen, f&w 2018, 646 ff.
  • Erfahrungen mit Schiedsstellen, Leistungsgerechte Entgelte für medizinische Reha, f&w 2017, 942 ff.
  • Pflegesatzrecht versus Leistungsabrechnung, Gestaltungsspielräume auf der Budgetebene, f&w 2017, 852 ff.
  • Neues zum Sicherstellungszuschlag, f&w 2017, 372
  • Vergütung für besondere Aufgaben - Zentren-Finanzierung nach neuem Recht, f&w 2017, 161
  • Frühe Nutzenbewertung - Neue Anforderungen für NUB im Krankenhaus, f&w 2016, 1056
  • Mehrleistungs- und Fixkostendegressionsabschläge - Alter Wein in neuen Schläuchen?, f&w 2016, 272 ff.
  • NUB-Entgelte - Evidenzkontrolle bei neuen Methoden, f&w 2015, 750 ff.
  • Blick in die Glaskugel reicht nicht - Eine kritische Betrachtung des Urteils des BSG vom 14.10.2014 zur Mindestmenge, f&w 2015, 278 ff.
  • Sicherstellungszuschläge für das Westküstenklinikum Brunsbüttel – Eine Betrachtung aus juristischer Sicht, f&w 2015, 72
  • Krankenhausplanung: Leitplanken einer rechtmäßigen Behördenentscheidung – Urteil des VG Stuttgart vom 05. Juni 2014 (4 K 2856/13)–, PKR 2014, 90
  • NUB-Entgelte: Qualitätsgebot als Innovationsbremse?, f&w 2014, 496 ff.
  • Ist der Mehrleistungsabschlag genehmigungsbedürftig? Anmerkungen zum Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 30. Mai 2013 - 3 C 16.12, PKR 2013, 89 ff.
  • Rechtlich problematische Mindestmenge: Struktur- anstatt Mengenvorgaben?, f&w 2013, 450 ff.
  • Mindestmengen: Ja, aber..., f&w 2013, 102 ff.
  • Aktuelle Zulassungs- und Vergütungsfragen im Rehabilitationsrecht (gemeinsam mit Dr. Flachsbarth), PKR 2012, 70 ff.
  • Sicherstellungszuschläge - nicht nur für "Inselkrankenhäuser", f&w 2012, 558 ff.
  • Bleibt es bei dem Prinzip "Erlaubnis mit Verbotsvorbehalt?" - Anmerkungen zum Urteil des SG Bremen vom 05.07.2011 - S 4 KR 15/06, PKR 2011, 103 ff.
  • Fallen die Mindestmengen weg?, f&w 2011, 476 f.
  • Die Privatpatientenklinik am Plankrankenhaus, f&w 2011, 419 ff.
  • Quo Vadis Mindestmenge?, f&w 2011, 188 ff.
  • Was bringt das GKV-Finanzierungsgesetz – GKV- FinG, PKR 2010, 93 ff.
  • Das neonatologische Versorgungskonzept des GBA, f&w 2010, 519 ff.
  • Die Krankenhausfinanzierung im Hinblick auf besondere Aufgaben der Zentren und Schwerpunkte, PKR 2010, 57 ff.
  • Rechtsschutz gegen Schiedsstellenentscheidungen innerhalb der Pflegeversicherung – Anmerkungen zum Urteil des LSG Baden-Württemberg vom 05.03.2010 – L 4 P 4532/08 KL, PKR 2010, 45 ff.
  • Vorhaltekosten einer bei einem Krankenhaus eingerichteten Isolierstation – Anmerkungen zum Urteil des VGH vom 17.11.2009 – 9 S 323/07, PKR 2010, 18 ff.
  • Durchsetzung eines Anspruchs auf höhere Personalbesetzung in der Psychiatrie - Pflegesatzrechtliche Hinweise und Empfehlungen zu § 6 Absatz 4 BPflV, f&w 2009, 628 ff.
  • Pflegesatzrecht: Unwirksamer Ausschluss der Schiedsstellenfähigkeit - Anmerkungen zum Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 26.02.2009 - 3 C 7.08 - PKR 2009, 74 ff.
  • Krankenhausfinanzierungsreformgesetz: Pflegesatzrechtliche Neuerungen 2009 (gemeinsam mit Dr. Dietz), f & w 2009, 134 ff.
  • Vergütung einer nicht erforderlichen stationären Behandlung als ambulante Leistung, PKR 2009, 10 ff.
  • Abrechnungsstreitigkeiten nach der Entscheidung des Großen Senats am Bundessozialgericht (gemeinsam mit Dr. Flachsbarth), PKR 2008, 103 ff.
  • Neuere Entwicklungen zum Versorgungsauftrag sowie zu den Versorgungsmöglichkeiten der Krankenhäuser, f & w 2008, 664 ff.
  • Zimmerzuschläge vor Gericht – Anmerkung zu einem Beitrag von Glöckner/Dr. Patt (PKV-Verband), f & w 2008, 673
  • Wahlleistung Unterkunft: Neuere Entwicklungen und aktuelle Urteile, f & w 2008, 310 ff.
  • Zulässigkeit der Vertretung des Chefarztes bei wahlärztlicher Leistung - Anmerkungen zum Urteil des BGH vom 20.12.2007, III ZR 144/07, PKR 2008, 48 ff.
  • Finanzierung von Pflegeheimen durch Fördermittel und Investitionskostenzuschläge - Anmerkungen zum Urteil des BSG vom 06.09.2007, B 3 P 3/07 R, PKR 2008, 18 ff.
  • Bewohner muss Teil der Investitionen zahlen - Grundsatzentscheidung des BSG vom 06.09.2007 zu den Investitionskostenzuschlägen, Altenheim 2008, 16 ff.
  • Aktuelle Fragen zur Abrechnung von Krankenhausvergütung (gemeinsam mit Dr. Müller), f & w 2007, 208 ff.
  • Der Gemeinsame Bundesausschuss und seine Mindestmengenregelung, f & w 2006, 316 ff.
  • Neuere Rechtsprechung über Zimmerzuschläge, das Krankenhaus 2006, 302 ff.
  • Wahlleistung Unterkunft - Neuere Entwicklung bei der Beurteilung der Angemessenheit der Entgelte, f & w 2005, 312 ff.
  • Unter welchen Voraussetzungen dürfen Pflegeheime Zusatzleistungen gesondert berechnen? - Urteil des BGH vom 13.10.2005, Az: III ZR 400/04, PKR 2005, 102 ff.
  • Anmerkung zum BSG-Urteil des 3. Senats vom 04.03.2004 - B 3 KR 4/03: Zur Abgrenzung von vollstationärer, teilstationärer und ambulanter Behandlung im Krankenhaus
  • Abgrenzung vollstationärer, teilstationärer und ambulanter Behandlungen im Krankenhaus - BSG, Urteil vom 04.03.2004, B 3 KR 4/03 R, PKR 2004, 106 ff.
  • Die Zulässigkeit der Abrechnung von Entgelten für Zusatzleistungen - Verwaltungsgericht Stuttgart, Urteil vom 07.10.2003 - Az.: 4 K 1198/03, PKR 2004, 79 ff.
  • Anforderungen an die verantwortliche Pflegefachkraft - Sozialgericht Stuttgart, Urteil vom 09.03.2004 - Az.: S 12 P 1833/03, PKR 2004, 76 ff.
  • Zulassung der Drittklage des Konkurrenten und Stärkung des Gebots der Trägervielfalt - Neueste Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichtes zur Aufnahme eines Krankenhauses in den Krankenhausplan, PKR 2004, 29 ff.
  • Anmerkung zum BSG-Urteil des 6. Senats vom 05.02.2003 - B 6 KA 6/02: Zur Auslegung des "Rahmen-Gesamtvertrages für die kassenärztliche Versorgung von Anspruchsberechtigten der Orts-, Betriebs-, Innungs- und landwirtschaftlichen Krankenkassen in den Ländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachen, Sachen-Anhalt und Thüringen" vom 14.12.1990; Die Sozialgerichtsbarkeit, 745 ff.
  • Rechtliche Möglichkeiten und Grenzen der gesonderten Berechnung von medizinischen Wahlleistungen, das Krankenhaus 8/2003, S. 628 ff.
  • Rechtsfragen zur Befristung von Kostenzusagen, PKR 2003, 83 ff.
  • Beurteilung der Entgelthöhe für nichtärztliche Wahlleistungen unter Berücksichtigung des Begriffs der "Angemessenheit", PKR 2002, 57 ff.
  • Zur Zulässigkeit von Personenortungsanlagen - in Pflegeheim und Krankenhaus, PKR 2001, 59 ff.
  • Ungleichbehandlung von Leistungserbringern der häuslichen Krankenpflege - Anmerkungen zu den Urteilen des Brandenburgischen Oberlandesgerichts vom 13.04.1999 und des Landgerichts Potsdam vom 18.02.1998, PKR 2000, 64 ff.
  • Pflegesatzrecht: Sondertatbestände im Belieben der Kostenträger - Krankenhäuser können sich wehren Verfassungswidriger Ausschluss der Schiedsstellenfähigkeit des Sondertatbestands nach § 6 Absatz 1 Satz 4 Nummer 1 BPflV (zusammen mit Dr. Quaas), das Krankenhaus, 2000, 611 ff.
Fachgebiete

Krankenhausrecht
Pflegesatzrecht und Schiedsstellenverfahren
Krankenhausplanungsrecht
Pflegeversicherungs- und Heimrecht
Recht der Rehabilitationseinrichtungen