Quaas & Partner Anwälte Quaas & Partner Startseite Quaas & Partner Kontakt
Anwaltskanzlei Quaas & Partner
Anwaltskanzlei Quaas & Partner

Nichtanwaltlicher Kooperationspartner Dr. Otmar Dietz

Geboren 1929 in Lauda-Königshofen, Studium in Würzburg. Leitender Ministerialrat a.D. (Sozialministerium Baden-Württemberg).

Rechtsanwalt seit 1994, zunächst bei Zuck & Quaas, seit 2004 bei Quaas & Partner. Seit 2016: Nichtanwaltlicher Kooperationspartner der Kanzlei.

Ausgewählte Buch-Veröffentlichungen:

Kommentar zum Landeskrankenhausgesetz Baden-Württemberg.
Kommentar zum Krankenhausfinanzierungsgesetz und Krankenhausentgeltgesetz.
Kommentar zur Bundespflegesatzverordnung.

Beratung und Vertretung von Krankenhausgesellschaften und Krankenhausträgern in allen Fragen des Krankenhausrechts. Schwerpunkte liegen in der Begleitung des Trägers bei den Budgetverhandlungen, der Durchführung von Schiedsstellenverfahren und der gerichtlichen Durchsetzung von Ansprüchen.
Veranstaltungen und Veröffentlichungen

Loseblattkommentare zum:

  • Krankenhausfinanzierungsgesetz
  • Krankenhausentgeltgesetz
  • Bundespflegesatzverordnung
  • Psychiatrie-Personalverordnung
  • Abgrenzungsverordnung

Landeskrankenhausgesetz Baden-Württemberg Veröffentlichungen:

  • Durchsetzung eines Anspruchs auf höhere Personalbesetzung in der Psychiatrie
  • - Pflegesatzrechtliche Hinweise und Empfehlungen zu § 6 Absatz 4 BPflV
  • in: f&w, 6/2009, Seiten 628-632
  • Die Finanzierung der stationären Krankenhausleistungen in der Integrierten Versorgung, f & w 2004 S. 417
  • Das negative Budget und das Mini-Budget, f & w 1996 S. 176
  • Die Wahlleistungen, einmal anders betrachtet, f & w 1995 S. 628 (Gemeinsam mit Prof. Dr. Quaas)
  • Vom Krankenhausbudget zum Landeskrankenhausbudget, f & w 2005 S. 73
  • Vollstationäre, teilstationäre oder ambulante Behandlung durch das Krankenhaus, f & w 2004 S. 513
  • Die Berechnungsbasis 1995 muss auch der Spätumsteiger des Jahres 1996 bereinigen, f & w 2003 S. 79
  • Die Einführung des neuen Vergütungssystems ohne einen vereinbarten Gesamtbetrag, f & w 2003 S. 175
  • Empfehlungsvereinbarung für die Wahlleistung Unterkunft, f & w 2003 S. 289
  • Der einreisende ausländische Patient nach dem KHEntgG, f & w 2003 S. 622
  • Der Krankentransport eine allgemeine Krankenhausleistung? f & w 2003 S. 403
  • Erste Urteile zum Komfortzuschlag für die Wahlleistung Einbett- und Zweibettzimmer, f & w 2002 S. 77
  • Das Fallpauschalengesetz, Welches Recht gilt ab welchem Zeitpunkt, f & w 2002 S. 300
  • Leistungen eines Krankenhauses außerhalb des Versorgungsauftrags, f & w 2002 S. 645
  • Die Basisbereinigung des festen Budgets 1995, f & w 2001 S. 83
  • Was wird aus dem Wahlleistungsentgelt für das Einbettzimmer und Zweibettzimmer, f & w 2001 S. 176
  • Die budgetneutrale Umsetzung des neuen Vergütungssystems, f & w 2000 S. 398
  • Das Urteil des BGH ist nicht das letzte Wort (zur Wahlleistung Unterbringung), f & w 2000 S. 440
  • Das Erlösbegrenzungsgesetz 1999, f & w 1999 S. 170
  • Das Neben– und Durcheinander von leistungsgerechtem Budget, Budgetobergrenze und LKA, f & w 1998 S. 72
  • Der ausländische Patient I und II, f & w 1998 S. 353 und 451
  • Die Abrechnung stationärer Krankenhausleistungen im Lichte neuerer Rechtsprechung, f & w 1997 S. 453
Fachgebiete

Krankenhausrecht
Krankenhausfinanzierungsrecht
Förder- und Zuwendungsrecht